Rooney, Sally: Normale Menschen

Eine Stadt im westlichsten Zipfel Irlands.

Zwei Jugendliche aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten.

Er, Connell, Sohn einer alleinerziehenden Putzfrau, aus armen und einfachen Verhältnissen.

Sie, Marianne,Tochter einer Rechtsanwältin, aus einer wohlhabenden Akademikerfamilie.

Er, Connell, beliebt, Mädchenschwarm und Star der Fußballmannschaft.

Sie, Marianne, sonderbar, graue Maus und Außenseiterin.

Beide klug und begabt.

Beide vorbelastet und einigermaßen kompliziert.

Beide voneinander angezogen.

Es geht um Freundschaft, Faszination, Begehren, Leidenschaft, Sex, Liebe, Verbindlichkeit, Selbstzweifel, Ängste, Wunsch nach Anerkennung, Stolz, Abhängigkeit und Macht.

Das klingt abgedroschen und langweilig?

Oder mit Themen überfrachtet?

Ist es aber überhaupt nicht!

All dies sind nunmal die Themen, die zum Erwachsenwerden dazugehören und sie werden in der richtigen Dosierung und Tiefe eingebracht.

Die Autorin ist eine scharfsinnige Beobachterin und brillante Erzählerin mit eigenwilligem Schreibstil (keine wörtlichen Reden, bzw. selbige ohne Satzzeichen), Erzählstil (Zeitsprünge) und Erzählton (kühl und distanziert).

Sie schreibt schnörkellos und ehrlich und zeichnet ihre Figuren in all ihrer Komplexität und Unterschiedlichkeit, wodurch sie greifbar werden und authentisch wirken.

Wir bekommen Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt und erkennen dort Selbstzweifel, Ängste und Unsicherheiten.

Sally Rooney versteht es, uns Lesern die inneren Konflikte ihrer Protagonisten in ihrer ganzen Tragweite und Tiefe nahe zu bringen.

Wir erfahren so Einiges von den Familien der beiden Protagonisten, die in der gleichen Klasse sind und sich am Ende ihrer gemeinsamen Schulzeit anfreunden, diese Freundschaft aber auf Connells Wunsch hin lange geheim halten und wir begleiten sie ins Studium am Trinity College in Dublin, wo sich die Rollen aufgrund ihrer Herkunft verkehren:

Marianne ist nun „unter ihresgleichen“ und wird zum Star. Connell ist die unspektakuläre Landpomeranze, fühlt sich fremd und als Außenseiter.

Was die beiden verbindet, ist eine Art on-off-Beziehung mit Höhen und Tiefen.

Es geht nicht ohne und nicht mit.

Sie kreisen umeinander, sie verletzen sich, sie können nicht ohne einander.

Missverständnisse sind an der Tagesordnung.

Sie lieben sich, schaffen es aber nicht, dieser Liebe eine Verbindlichkeit vor sich selbst und vor Anderen zu geben.

„Normale Menschen“ ist ein großartiges und unterhaltsames Werk mit Sogwirkung.

Es geht in dieser intensiven Geschichte, die gleichermaßen nüchtern wie packend erzählt wird und immer wieder mit philosophischen Gedanken überrascht, um Identitätsfindung und Erwachsenwerden.

Die Autorin geht hier einer spannenden Frage nach:

Gibt es Voraussetzungen und Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit Liebe funktionieren und überleben kann?

Muss es Überlappungen und Gemeinsamkeiten geben?

Wie groß müssen diese Überlappungen und Gemeinsamkeiten sein?

Kann es zwischen dem Sohn einer Putzfrau und der Tochter von wohlhabenden Akademikern zu mehr als einer Affäre kommen?

Kann es zwischen einem beliebten Fußballstar und einem schüchternen Mauerblümchen zu mehr als einer Affäre kommen?

Der Roman ist alles andere als eine typische bzw. klassische Liebesgeschichte und hält Überraschungen bereit.

Manchmal kommt es einfach anders, als man denkt.

Klare Leseempfehlung – auch für Erwachsene 😉

5/5⭐️

🇮🇪

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.